"Versöhnung ist die Kunst, den Zauber eines Neuanfangs ein zweites Mal zu spüren!"

Keine Erklärung würde besser zu Ihrem außergewöhnlichen Projekt passen wie dieses Zitat des deutschen Schriftstellers Stephan Sarek. Jede Versöhnung ist eine Tat des Friedens, die unsere Welt wiederum ein wenig wohnlicher macht. Mit Ihrem, von einer renommierten Künstlergruppe gestalteten Skulpturenweg wollen Sie dazu beitragen, dem Betrachter die Themen Ausgrenzung, Vertreibung und Verfolgung auf besonders intensive Weise näher zu bringen.

Ein Vorhaben, dem jeder Mensch mit humanen Wertevorstellungen nur von ganzem Herzen ein erfolgreiches Gelingen wünschen kann.

Ausgrenzung, Vertreibung und Verfolgung - Themen also, die unsere globale Gegenwart besonders beherrschen, Sie wollen ein Zeichen dagegen setzen. Denn der Wille zur Versöhnung ist menschliches Urgut, das immer wieder neu freigelegt werden muss. Jeder von uns hat zwei Hände. Eine linke und eine rechte, die er eigentlich nur ausstrecken muss, um seinen Teil zur Versöhnung beizutragen.

Allein schon deshalb wünsche ich Ihrer Veranstaltung nur das Beste und hoffe, dass Sie mit Ihrem "Weg der Versöhnung" möglichst viele Menschen erreichen.


Christian Jachs Bürgermeister von Freistadt